Heute vor 50 Jahren – der höchste FCB-Königsklassen-Sieg der Vereinsgeschichte

Heute vor 50 Jahren trafen die Bayern im Olympiastadion vor 24000 Zuschauern im Achtelfinal-Hinspiel des Europapokals der Landesmeister auf den zypriotischen (damals hieß es noch so 😉 ) Meister Omonia Nikosia. In der 1. Runde hatten die Bayern den türkischen Meister Galatasaray Istanbul mit 1:1 und 6:0 eliminiert. Nikosia hatte sich überraschend gegen den irischen Meister Waterford FC (1:2; 2:0) durchgesetzt.

Die Begegnung wurde dann zu einer der einseitigsten in der Europapokalgeschichte – Omonia konnte glücklich sein, dass die Bayern nicht unbedingt auf ein zweistelliges Resultat aus waren und den Torreigen nach dem 9:0 in der 82. Minute beendeten.

Fünffacher FCB-Torschütze war – natürlich – Gerd Müller, zusätzlich trafen Edgar Schneider (2), Uli Hoeneß und Franz Bulle Roth. Für den Gerd waren es im dritten Spiel bereits die Treffer 4 bis 8 des Wettbewerbs. Keine Überraschung, dass er am Ende mit insgesamt 12 Toren der Torschützenkönig des Europapokals der Landesmeister 1972/73 war.

Die Aufstellung der Bayern:

Sepp Maier – Johnny Hanssen, Katsche Schwarzenbeck, Franz Beckenbauer, Paul Breitner – Rainer Zobel, Hoeneß, Roth (64. Schneider) – Franz Krauthausen, Müller, Bernd Wipf Dürnberger.

Kurios: Das Rückspiel fand nur zwei Tage später statt – und zwar nicht auf Zypern, sondern im Augsburger Rosenaustadion. Die Bayern gewannen vor 20.000 Zuschauern mit 4:0; die Torschützen waren abermals Müller (2), Roth und Willi Hoffmann.

Auch wenn es die Bayern im zweiten Spiel gnädig gemacht haben, ist der Gesamtscore von 13:0 bis heute der höchste, den die Bayern jemals in einem Europapokalduell erzielt haben.

Veröffentlicht von fcbayerntotal

Admin und Autor von FC Bayern Total

3 Kommentare zu „Heute vor 50 Jahren – der höchste FCB-Königsklassen-Sieg der Vereinsgeschichte

  1. Tolle Geschichte!! Mich würde interessieren warum
    a) das Rückspiel in Augsburg
    und
    b) nur zwei Tage später
    stattand. Hast du mehr Infos dazu Peter?

    1. Es gibt dazu keine Infos (zumindest mir nicht bekannt)….

      Vermutungen bis Wahrscheinlichkeiten:
      Nikosia ist (war) im türkischen (abgeriegelten) Nordteil der Insel. Ws. war es politisch schwierig, dort ein Spiel stattfinden zu lassen. Dann waren die Kräfteverhältnisse zu eindeutig – ein Rückspiel auf Zypern hätte am klaren Ausscheiden nichts geändert.
      Und nicht zuletzt die ökonomische Seite: Nikosia chancenlos, aber mit wesentlich höheren Zuschauereinnahmen in Augsburg. Und so blieben sie einfach gleich in Bayern, um nicht zweimal mehr fliegen zu müssen. Die Spiele fanden am Dienstag und Donnerstag statt, sonst fanden damals ALLE Europapokalspiele ausschließlich am Mittwoch statt (Landesmeister, Pokalsieger + UEFA-Cup).
      Nur weitere 2 (1 1/2) Tage später gewannen die Bayern übrigens beim VfB Stuttgart in der BL (um 15:30) mit 1:0. Andere Zeiten …. 😉

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: