Optimistischer Flick auf der PK über Musiala, Kimmich, Sané, Götze und einen 8-Tore-Sieg gegen Costa Rica

Ein konzentrierter und durchaus optimistischer Bundestrainer stellte sich heute Mittag vor dem entscheidenden WM-Gruppenspiel gegen Costa Rica den Fragen der internationalen Journalisten. Hier seine wichtigsten interessantesten Antworten mit einem Fokus auf den Bayernspielern.

Zu Jamal Musiala, den er als FCB-Trainer zum Bundesligaspieler formte:

Wir sehen Jamal alle gleich. Er ist ein absolut talentierter Spieler, der etwas Besonderes hat. Ein absolut exzellenter Spieler, der Gegner ausspielen und viele Situationen neu kreieren kann. Er hatte etwas Pech im Abschluss, aber wir hoffen, dass auch der irgendwann mal landet, wo er soll. Aber er ist eine absolute Bereicherung für uns.“

Über den Ex-Bayern Mario Götze (den er 2020 noch als FCB-Coach gerne nach München zurückgeholt hätte):

Mario war auch gegen Spanien eine Option – schon im Vorfeld. Man macht sich immer Gedanken, wie ein Spiel verlaufen kann und wen man noch als Einwechseloption hat. Mario hat eine enorme Qualität, er ist sehr ballsicher, weiß, in welchen Räumen er sich aufhalten muss, und ist sehr gut beim letzten Pass. Er ist zu Recht hier bei dieser WM dabei und hat es im Training auch gezeigt. Er war schon gegen Spanien eine Option, manchmal verlaufen Spiele aber anders als erwartet. Die Art und Weise, wie wir dann gewechselt haben, war aber genau richtig, weil wir Speed gebraucht haben. Aber wir sind immer noch sehr überzeugt von ihm.

Der Ex-FCB-Coach über Joshua Kimmichs Führungsrolle:

Er ist einer, der vorangeht. Einer der Leader, den wir unbedingt brauchen. Kimmich kann Spiele lenken, schnell machen oder beruhigen. Er ist im Training immer jemand, der höchst motiviert ist, daher würde ich ihn als Leader sehen. Für uns als Mannschaft ist es wichtig, dass wir Spieler haben, die in die Führungsrolle gehen. Da haben wir den ein oder anderen, der Kimmich dabei unterstützt. Aber er ist einer der Spieler, die am wichtigsten sind.“

Über Sanés Fitnesszustand:

Leroy Sané hat seinen Einsatz gegen Spanien gut verkraftet und kann nun auch von Beginn an auflaufen.“

Flick über die Chance, Costa Rica mit 8 Toren Unterschied zu schlagen:

Ich glaube, es wäre sehr vermessen und respektlos Costa Rica gegenüber, wenn wir davon ausgehen, acht Tore zu schießen. Wir sind froh, wenn wir gewinnen, das ist unser Ziel. Natürlich mit dem Hinblick auf das Ergebnis im anderen Spiel. Aber wir wollen versuchen, das Spiel früh für uns zu entscheiden. Aber das wird schwer. Nach dem 0:7 gegen Spanien war die Defensivleistung gegen Japan gut, das hat unseren Respekt. Wir müssen schauen, dass wir gute Lösungen dagegen haben.“

Hansi hofft auf ein Weiterkommen, wozu Deutschland natürlich auch die spanische Hilfe benötigt, denn er sieht, dass sein Team immer besser ins Rollen kommt:

“ … Wir sind auf einem guten Weg. Ich habe das Gefühl, dass wir im Training immer besser werden. Das Zusammenspiel und das Kombinieren bekommen wir besser in den Griff. Es ist wichtig, dass wir im Ballbesitz bessere Lösungen haben als zuvor. Wir sind auf einem guten Weg – und wie weit der geht, entscheidet sich morgen.

Wie vor dem Spanien-Spiel ließ sich Pokerface Hansi Flick auch heute bezüglich der exakten Aufstellung nicht in die Karten schauen. Hat sich bewährt …


Titelbild: Hansi in seiner Triple-Saison beim FC Bayern – als gutes Omen 😉

Veröffentlicht von fcbayerntotal

Admin und Autor von FC Bayern Total

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: