🔥 Morgen „nur“ 35.000 Zuschauer in der Allianz Arena zugelassen

Nachdem vor zwei Tagen in den Medien verkündet worden war, dass beim morgigen Spiel gegen Union Berlin grundsätzlich wieder eine Vollauslastung des FCB-Tempels mit 75.000 Zuschauern möglich wäre, warteten die Fans zwei Tage lang auf eine entsprechende Information seitens des Vereins. Die Verwirrung und Verwunderung war bei vielen groß. Die heutige Information des FCB auf seiner Homepage, gut einem Tag vor der Partie, ist jedoch auch „überraschend“:

Der FC Bayern hat nach Abstimmung mit den zuständigen Behörden eine Sondergenehmigung erhalten, die es erlaubt, beim Bundesliga-Heimspiel am Samstag gegen Union Berlin in der Allianz Arena (Anpfiff 18:30 Uhr) 35.000 Zuschauer zuzulassen.

Der Zugang erfolgt unter der 2G-Regel. Die Auflagen des Kreisverwaltungsreferats beinhalten zudem eine Maskenpflicht – auch auf den Sitzplätzen.

Veröffentlicht von fcbayerntotal

Admin und Autor von FC Bayern Total

7 Kommentare zu „🔥 Morgen „nur“ 35.000 Zuschauer in der Allianz Arena zugelassen

  1. Das ist ein Schlag ins Gesicht eines jeden Fußballfans!

    Offenbar sollen wir bis zum Sankt Nimmerleins Tag eine Maske tragen (wenn es nach korrupten Politikern geht).

  2. Wenn ich mir die beiden Kommentare hier anschaue, finde ich schon, dass eine gewisse unwissenheitsbedingte Themaverfehlung vorliegt:
    Punkt 1) Es gibt nicht „die Politik“, genauso wenig wie die „korrupten Politiker“. Das Ganze ist eine unzulässige Verallgemeinerung.
    Punkt 2) Die Maskenpflicht bei Sportveranstaltungen wird auf Grundlage des neuen Infektionsschutzgesetzes wegfallen. Aufgrund der aktuell massiv steigenden Infektionszahlen haben sich jedoch sämtliche Länderchefs entschieden, die Gültigkeit dieser Lockerung auf den 02.04. übergangsweise zu verschieben. Es geht also nicht „bis zum St. Nimmerleinstag“.
    Punkt 3) Die Aussagen bezüglich eines „Schlag ins Gesicht eines jeden Fußballfans“ oder der Steigerung von „Impfverdrossenheit“ durch das aktuelle Vorgehen will ich mal wohlwollend als emotional bezeichnen… Das aktuelle Vorgehen ist absolut legitim, allerdings liegt auch ein Kommunikationsproblem vor: Bereits am Dienstag wurde durch StM Florian Herrmann verkündet, dass in Bayern ab Samstag Regelungen wie die Kapazitätsgrenzen oder das Verbot von Volksfesten wegfallen. Das bedeutet, dass es dem FC Bayern meinen Quellen zufolge erlaubt gewesen wäre 75000 Tickets noch zu verkaufen. Das war allerdings rein zeitmäßig für unseren Verein nicht zu schaffen.

    Ergo: Nicht „die Politiker“ san Schuld, dass morgen keine 75k im Stadion sind, sondern die Kurzfristigkeit und ein scheinbar schlecht vorbereitetes Handeln des Vereins.

    1. Danke für die Aufklärung hinsichtlich einiger „Wissenslücken“, die z.T. auch FC Bayern Total betreffen.

      Es ist ganz offensichtlich auch in der Organisation beim Verein etwas schief gelaufen. Man kann in dieser Hinsicht nur spekulieren.

  3. „Das war allerdings rein zeitmäßig für unseren Verein nicht zu schaffen.“
    Naja, bei den Beteuerungen wie „Die Zuschauer sind uns sooo wichtig“, „Hoffentlich können wir bald vor vollem Haus spielen“ etc, könnte man davon ausgehen, dass in den letzten zwei Jahren vielleicht eine Organisation vorbereitet worden wäre, die ggf auch eine kurzfristige Umsetzung ermöglicht hätte.
    Ich hab es nicht mehr in Erinnerung, wie lange die Vorlaufzeit z.B. für das Freiburg-Spiel war, als ja auch 75.000 erlaubt waren.
    Ob man es will oder nicht, aber Nürnberg liegt meines Wissens ja auch im selben Bundesland, dort wird eine Vollauslastung (die natürlich tatsächlich nicht erreicht wird) erlaubt.
    Tja, oder es könnte einfach sein, dass man gemerkt hat, gar nicht so viele Karten verkaufen zu können.

    1. Zustimmung in allen Details …

      In dem von dir zitierten Kommentar folgt ja auch ganz zum Schluss: „… und ein scheinbar schlecht vorbereitetes Handeln des Vereins.“

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: