#esmüllert zieht mit einer Legende gleich

Thomas Müller, ganz offiziell der „Assist-König“ der Bundesligageschichte, zumindest seit Statistiken über Torvorlagen geführt werden, zog gestern Abend mit seinem fulminanten 1:0-Führungstreffer beim durchaus ansehnlichen Freundschaftsländerspiel in Holland mit einer großen deutschen Fußballlegende gleich: Wie „Uns Uwe“ Seeler steht er nun bei 43 Länderspieltoren für Deutschland – gemeinsamer 7. Platz in der Liste der Torschützen der deutschen Fußballnationalmannnschaft.

Nachdem er vor fast genau drei Jahren vom damaligen Bundestrainer Jogi Löw zusammen mit seinen Weltmeister-Mannschaftskollegen von 2014 Mats Hummels und Jerome Boateng für über zwei Jahre aussortiert worden war, hielt man dies lange nicht mehr für möglich. Selbst ein Vorrücken auf Rang 3 – derzeit Lukas Podolski mit 49 Treffern – erscheint noch machbar. Er würde dann Kalle Rummenigge (45), Jürgen Klinsmannn und Rudi Völler (je 47) hinter sich lassen. Einzig Gerd Müller (68 Tore in nur 62 Länderspielen) und Miro Klose (71) scheinen unerreichbar.

Nicht zu vergessen: Eigentlich als Vorlagengott eingestuft wurde Müller 20-jährig bei der WM 2010 Torschützenkönig und auch in allen anderen Wettbewerben nimmt er als Torjäger sensationelle Positionen ein:

Mit 52 Toren (in 132 Spielen) 7. Platz in der der ewigen Torschützenliste der CL – den 6. Platz von Ruud van Nistelrooy mit 56 Toren schnappt er sich noch – wetten? 😉

Mit 136 Toren (in 409 Spielen) auf Rang 21 – zusammen mit einem gewissen Horst Hrubesch – in der ewigen Bundesliga-Torschützenliste. Für die Top 10 fehlen ihm noch 41 Treffer – machbar.

Gut dass auch bei Hansi Flick und Julian Nagelsmann (fast) immer das Motto von Louis van Gaal zählt: „Müller spielt immer“ – Niko Kovac und der Bundes-Jogi ….

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: