Legendäre FCB-Geschichte – Sieg gegen Real Madrid auf dem Weg ins „Finale dahoam“

Am 17. April 2012 besiegte der FC Bayern in einem dramatischen Champions League Halbfinale in der Münchner Allianz Arena Real Madrid mit 2:1 (1:0). Damals waren die Münchner noch die Bestia Negra, der Angstgegner Real Madrids in internationalen Wettbewerben. Auf den Bänken saßen mit Jupp Heynckes und José Mourinho zwei Trainerlegenden, aus FCB-Fansicht durchaus auch das Duell Gut gegen Böse.

Die Bayern begannen mit folgender Aufstellung: Manuel Neuer – Philipp Lahm; Jerome Boateng; Holger Badstuber; David Alaba – Luiz Gustavo; Bastian Schweinsteiger; Toni Kroos – Arjen Robben; Franck Ribéry; Mario Gomez.

Bei Real Madrid spielten neben Cristiano Ronaldo, Xabi Alonso, Sergio Ramos auch die beiden deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira.

Die Stimmung in der mit 66.000 Zuschauern ausverkauften Arena war – wie immer gegen Madrid – prächtig. Real Madrid erwischte den besseren Start und so kam die FCB-Führung durch Ribéry nach einer Ecke von Kroos zu dem Zeitpunkt überraschend. Aber nun waren die Bayern so richtig im Spiel und gingen mit dem 1:0 absolut verdient in die Pause.

Wenige Minuten nach der Halbzeit gelang Madrid jedoch nach einem Aussetzer der Münchner Hintermannschaft durch Özil der Ausgleich. Die Partie wurde noch intensiver und auch härter – zahlreiche Fouls, Verwarnungen (sogar Philipp Lahm!). Die Bayern, vor allem in Person von Mario Gomez, hätten einige Male gerne einen Elfmeter bekommen. Real Madrid hätte sich nicht über ein, zwei beschweren können – diese gab es jedoch erst eine Woche später im Rückspiel …

Bayern gestaltete die Partie überlegen, in der 61. Minute kam Thomas Müller für Schweinsteiger, um noch mehr Offensivpower auf den Platz zu bekommen, Madrid blieb selbst aber auch gefährlich.

Die Bayern wollten den Sieg, sie erzwangen den Sieg: „Torrero“ Gomez 2:1 nach überragender Vorarbeit von Lahm ließ die Münchner Arena zum Tollhaus werden. Real Madrid konnte nicht mehr spielerisch zurück schlagen, tat dies aber auf andere Weise. Marcelos übler Tritt gegen Müller kurz vor dem Schlusspfiff hätte eigentlich mit Rot (und nicht Gelb) geahndet werden müssen. Der englische Schiedsrichter Howard Webb ließ Gnade vor Recht walten, Marcelo durfte somit zu seinem Glück im Rückspiel spielen.

Obwohl ein 2:1 alles andere als ein komfortabler Vorsprung für das Rückspiel war, herrschte nach dem Spiel große Euphorie bei Mannschaft und auch den Fans. Letztere feierten zum Teil noch sehr lange in die Nacht hinein 😉

Die BESTIA NEGRA lebte – unglaublich, dass dies bis heute der letzte Champions League Sieg der Bayern gegen ihren einstigen „Lieblingsgegner“ geblieben ist )* – das muss sich baldmöglichst wieder ändern!

)* Einige wenige Statistiken weisen das CL-Viertelfinal-Rückspiel 2017 in Madrid als einen 2:1-Sieg des FCB aus, mit welchem man die 1:2-Heimspielniederlage nach 90 Minuten wett machte. In der Verlängerung gingen die Bayern – auch wegen einiger skandalösen SR-Entscheidungen – mit 2:4 unter.

Veröffentlicht von fcbayerntotal

Admin und Autor von FC Bayern Total

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: