FC Bayern Total Lewandowski-Umfrage

Ja, das Thema nervt mittlerweile wohl jeden einzelnen FCB-Fan. Obwohl es letzte Woche auf Mallorca ein Treffen zwischen Brazzo, Lewandowski und Zahavi gab, welches „für mehr Ruhe“ sorgen sollte)* und wohl auch tatsächlich sorgt, bleibt das Wechseltheater um den polnischen Weltfußballer ein medial omnipräsentes Thema. Die Verantwortlichen des FCB bestehen laut mehrheitlichen Medieninformation nach wie vor auf ihrem BASTA!, Lewandowski möchte weiterhin das Kapitel FC Bayern beenden und der klamme FC Barcelona soll in Kürze den Bayern ein 50 Millionen EURO Ablöse-Paket präsentieren.

Was ist der Wunsch, der Ratschlag der Bayernfans an den eigenen Verein?

  1. Das BASTA muss bestehen bleiben, sonst verliert der Verein sein Gesicht. Lewandoski wird – wie 2013/14 in Dortmund – auch in München eine letzte professionelle Saison spielen.
  2. 50 Millionen Ablösesumme (in einer Sofortzahlung) kassieren und Servus Lewy!
  3. Die Ablösesumme weiter nach oben treiben.
  4. Egal, wie viel Barca zahlt: Das Theater stört die Mannschaft, der Lewandowski-Abgang muss forciert werden.
  5. Ein Exempel am Weltfußballer statuieren. Basta, er bleibt – und sitzt notfalls auch auf der Tribüne.

Gerne dürft Ihr auch noch andere abweichende Vorschläge bringen!

In einer Woche gibt es auf FC Bayern Total dann eine zusammenfassende Auswertung. Gerne dürft Ihr natürlich auch Eure Begründungen – bitte auf sachliche Weise – kundtun. Eine Auswahl davon werden wir natürlich auch bringen.

Danke für das Mitmachen! Hier auf der Seite unter den Kommentaren oder auf Facebook.

)*  https://www.90min.de/posts/bayern-salihamidzic-lewandowski-gipfel-zahavi/partners/44334

Veröffentlicht von fcbayerntotal

Admin und Autor von FC Bayern Total

18 Kommentare zu „FC Bayern Total Lewandowski-Umfrage

  1. Meiner Meinung nach sollte man ihn jetzt ziehen lassen, ohne ein zu großes Theater darum zu machen. Man würde dadurch auch nicht sein Gesicht verlieren, sondern lässt einen Spieler, der die letzten Jahre alles für den Verein gegeben hat, Tore am Fließband geschossen und alles mit unserem FCB gewonnen hat, nochmal ein neues Kapitel aufschlagen und eine weitere Herausforderung suchen. Klar ist man als Fan traurig darüber und auch über manche seiner Aussagen der letzten Wochen ein bisschen enttäuscht, hat er finde ich doch jede Menge Wertschätzung bekommen, der Vorstand hat das mehr als einmal deutlich gegenüber den Medien geäußert, vor allem nach der enttäuschenden Ballon D’Or Verleihung. Trotz allem sollte man, nachdem die Offensive nach wie vor sehr gut aufgestellt ist, dem ganzen Kapitel jetzt versuchen ein friedliches Ende zu setzen und ihn gebührend verabschieden.

      1. Sorry, klar – dann sogar eher Nr.4, bevor noch mehr Unruhe reinkommt. Natürlich trotzdem keine allzu niedrigen Summe 😉

    1. Ich gebe Dir im Großen und Ganzen total recht. Aber so ein bisschen würde man schon sein Gesicht verlieren wegen der vorherigen „Basta-Aussage“ Ich denke es wäre von Anfang an klüger oder besser gewesen wenn man gesagt hätte: „Wir gehen davon aus dass er seinen Vertrag bei uns erfüllt, wir haben nicht vor Ihn gehen zu lassen, aber wenn ein Angebot kommt, mit dem alle Parteien gut leben können, sind wir zu Gesprächen bereit…“ Aber wie gesagt, grundsätzlich sehe ich es genauso wie Du

      1. Da gebe ich dir vollkommen Recht! Das ist wieder ein Problem im Vorstand, dass solche Aussagen immer sehr schnell getätigt werden um einen Ruf zu bewahren, von dem her ist es im Nachhinein dann wieder ungünstig…

      2. Diese „Basta“-Aussage kann man aber auch ganz anders interpretieren: Man signalisiert damit eine Kompromisslosigkeit. In diesem Fall: Wollt Ihr den Spieler, dann strengt Euch an, heißt: greift ganz tief in die Tasche. Das scheint wohl auch schon zu funktionieren, wenn Barca tatsächlich EUR 50 Mio bietet …
        Geht man auf diesen Deal (oder sogar eine noch etwas höhere Summe) ein, dann hat man auch nicht das Gesicht verloren, sondern viel Geld gewonnen.
        Findet man jedoch keinen entsprechenden Ersatz für Lewandowski – oder Nagelsmann auch keine „Ersatzlösung“ mit dem vorhandenen Spielermaterial, dann bleibt es beim BASTA!
        Sieht man es positiv, haben die Bayern sich damit schon einmal in eine bessere Verhandlungsposition gebracht.
        Wenn es um zig-Millionen-Deals geht, ist ein kühler Kopf gefragt, keine „aus-dem-Bauch-Entscheidungen“ wie bei emotionalen Fans.
        PS: Viele FCB-Fans ärgern sich zwar über den Satz, aber Brazzo & Co machen aktuell tatsächlich viel richtig 😉

  2. Weg mit dem Typen. Wenn er nächste Saison noch da ist macht er soviel Stunk das damit der Erfolg der Mannschaft gefährdet ist.

    1. D.h. dann wohl => 4. Egal, wie viel Barca zahlt: Das Theater stört die Mannschaft, der L.-Abgang muss forciert werden. !!

    2. Ich würde zur 2 tendieren, warum soll man ihn widerwillig halten? Wenn Barca bereit ist die 50 Millionen zu zahlen, würde ich zustimmen, dann kommt auch wieder Ruhe in den Verein. Obwohl ich dafür stehe das bestehende Verträge einzuhalten sind, aber bei so einer Summe, man bedenke auch das Alter von Lewandowski.

  3. Nachdem wir in der letzten Zeit so viel an „Wertschätzung“ seitens des Herrn L. erfahren durften, würde ich als Verein eine entsprechende finanzielle Wertschätzung für einen sofortigen Wechsel seitens Barca erwarten. Wenn der Betrag stimmt (ab 50 Mio) dann Servus! Für mich klar Option 2

  4. Option 2: angemessenen Betrag kassieren und nen feuchten Händedruck und von der Kohle Choupo ins Trainingslager schicken… 😉

  5. Ich bin ganz klar für Option Nr. 2 – das würde allen Seiten helfen und man könnte am Ende noch einigermaßen versöhnlich auseinander gehen. In Anbetracht der gemeinsamen Geschichte fände ich das auch angemessen. Verein und Spieler haben schließlich gegenseitig enorm voneinander profitiert. Daher sollte am Schluss auch die gegenseitige Wertschätzung bleiben – und nicht die Erinnerung an ein unschönes Ende.

    „Die Angst vor Gesichtsverlust“ und ähnlicher Quark haben in der Geschichte der Menschheit in Regel zu allem Möglichen aber mit Sicherheit nicht zu guten Lösungen geführt … Daher sollte das keine hier keine Rolle spielen.

  6. Ganz klar No.2. Lewi hat sich nicht korrekt verhalten, er hat Vertrag, und sollte das intern klären, und nicht öffentlich. Ohne den Verein wäre er ein Niemand, er hat dem FCB viel zu verdanken, deshalb geht man so nicht mit seinem Arbeitgeber um. Auch bei den Fans und der Mannschaft ist er zu 90% unten durch.

  7. Es ist doch erstaunlich, wie ein Fussballer, der im April dieses Jahres erklärte, dass er jeden Schritt in seiner Karriere sehr genau überdenke, seine Verträge mit den letzten zwei Vereine nicht respektieren wollte.

    In Anbetracht dessen würde ich mich für Option 5 entscheiden, wenn ich nervös wäre. Er sollte eine Lektion erhalten. Aber da mich dieses ganze Theater nicht mehr nervt, entscheide ich mich für Variante 2 🙂

    P.S. – Es wurde mehrmals geschrieben, dass sich Lewandowski nicht genug wertgeschätzt fühlte. Aber was gibt es für einen grösseren Wertschätzungsbeweis, als dass der FC Bayern immer wieder bekundet hat, ihn behalten zu wollen, auch wenn er ihn nächstes Jahr ablösefrei verlieren würde?

Schreibe eine Antwort zu Cătălin Antwort abbrechen

%d Bloggern gefällt das: