Nagelsmann ein „Nachwuchstrainer“? – völliger Quatsch!

Auch wenn er es wohl anders gemeint hatte, als es dann von den Medien ausgeschlachtet wurde, hat der ehemalige FCB-Vorstandsboss Kalle Rummenigge dem Bayern-Coach Julian Nagelsmann einen Bärendienst erwiesen, als er ihn „Nachwuchstrainer“ genannt hatte. Dabei gibt es Statistiken, welche sogar eindeutig beweisen, dass diese Behauptung schlichtweg Quatsch ist.

Auch wenn Nagelsmann mit 35 Jahren aktuell der zweitjüngste Bundesligatrainer nach dem Werder-Übungsleiter Ole Werner (34) ist, ist er von den aktuellen 18 Bundesligatrainern der „zweiterfahrenste“ . Seit er im Februar 2016 als 28-Jähriger den Cheftrainerposten bei der TSG Hoffenheim übernommen hat, verpasste er keinen einzigen Bundesligaspieltag und saß damit bereits bei 227 Bundesligaspielen auf der Bank. Einzig der 57-jährige Christian Streich vom SC Freiburg übertrifft ihn von den aktuellen BL-Trainern mit insgesamt 332 Partien.

Der bislang als Trainer noch nie entlassene Nagelsmann holte dabei mit seinen Vereinen Hoffenheim, Leipzig und Bayern insgesamt vier BL-Siege mehr als Streich: 116 zu 112. Nach dem Spiel am Sonntag in München sind es dann hoffentlich fünf mehr 😉

Der SC Freiburg spielte in der Saison 2015/16 in der 2. Bundesliga, was zusätzlich bedeutet, dass Nagelsmann mit seinen 227 Spielen als BL-Chefcoach sogar 14 Partien am Stück mehr aufweisen kann als Streich. Somit ist er in dieser Kategorie aktuell sogar BL-Spitzenreiter!

Schnelllebiges Bundesligageschäft: Inklusive Nagelsmann sitzen aktuell nur sechs von 18 Trainern länger als ein Jahr auf der Bank ihres Vereins, davon nur Streich, Urs Fischer (Union) und Bo Svensson länger als  Nagelsmann bei Bayern.

Veröffentlicht von fcbayerntotal

Admin und Autor von FC Bayern Total

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: