Der scheinbare Absturz des ehemaligen FCB-Supertalents Oliver Batista Meier

FC Bayern Total war bis zu der langen Corona-Pause permanenter Gast des im Sommer 2017 eröffneten FC Bayern Campus im Münchner Norden und im Speziellen ein riesiger Fan des Deutsch-Brasilianers Oliver Batista Meier. Kein anderer Spieler hat bis heute derart überragende Spiele auf dem Campus gezeigt wie „Olli“ bzw. OBM, nicht einmal ein Jamal Musiala, welcher Ende 2019 / Anfang 2020 einige Male gemeinsam mit OBM aus dem Rasen stand. Während jedoch Musialas Weg anschließend steil nach oben in der Karriereleiter ging, lief es beim mittlerweile 21-jährigen OBM überhaupt nicht mehr. Dazu passend die Lobeshymnen auf Bambi bei der WM in Katar, die Karriere von OBM scheint dagegen auf einem neuerlichen Tiefststand angekommen zu sein – krasser kann ein Gegensatz nicht sein.

Batista Meier ist aktuell ganz offensichtlich selbst beim Tabellen-Neunten der 3. Liga Dynamo Dresden krachend gescheitert. Er wechselte im vergangenen Winter von den Bayern Amateuren zum damaligen Zweitligisten, um den nächsten Schritt in seiner Karriere zu gehen, ging dann aber zusammen mit der gesamten Mannschaft ohne einen einzigen Sieg in der Rückrunde unter und stieg ab.

Auch in der aktuellen Saison läuft es beim Zweitliga-Absteiger nicht so richtig rund und bei OBM noch viel weniger. Obwohl von den Medien vor der Saison als eines der Gesichter der 3. Liga ausgewählt, kam er unter dem neuen Trainer Markus Anfang nur zu vier Kurzeinsätzen. Dieser ist zwar grundsätzlich vom großen Talent des Spielers überzeugt, rät ihm aber trotzdem, im Winter den Verein wieder zu verlassen.

Anfang: „Olli ist ein sehr großes Talent. Aber er muss mal schauen, dass er aus dem Talentstatus herauskommt und sich durchsetzt.“

Es ist wirklich bitter, dass sich so ein überragendes Talent mit ähnlichen technischen Fähigkeiten wie Jamal Musiala offensichtlich im Herrenfußball gar nicht durchsetzen kann. Zumal ihm mangelnder Ehrgeiz sicherlich nicht vorzuwerfen ist.

Nachdem OBM im August 2020 als Teil des FCB-Profikaders in Lissabon den Champions League Titel feiern konnte (Titelbild), wurde er zur nächsten Saison in die erste holländische Liga nach Heerenveen verliehen, wo er verheißungsvoll startete, dann aber durch eine Covid19-Infektion und mehrere Verletzungen aus dem Tritt kam. Im Sommer 2021 kehrte er nach München zurück, die Amateure waren damals leider wieder viertklassig. Trotzdem spielte er bis zum Winter als dominierender Spieler der U23 des FCB in der Regionalliga Bayern. Nachdem er bei Julian Nagelsmann keine Chance in der ersten Mannschaft erhielt, wechselte er im Januar dieses Jahres zu Dresden – eine Sackgasse.

Aus der Ferne ist wirklich ganz schwer zu beurteilen, woran es bei diesem hochtalentierten jungen Kicker liegt. Jedoch hatte man sowohl bei der Leihe nach Heerenveen als auch beim Verkauf nach Dresden den Eindruck, dass dies jeweils der völlig falsche Verein für den Deutsch-Brasilianer war. Dieser kann sich sowohl in Einzelaktionen durchsetzen, ist aber auch ein überragender Kombinationsfußballer. Dazu braucht er aber Mitspieler, die technisch auf einem ähnlichen Niveau wie er kicken können. Das war schon in der U19 des FCB nur eingeschränkt der Fall, aber auch in Heerenveen und vor allem in Dresden. OBM ist kein Spieler, der in einem Malocherteam glänzen kann. Er braucht eine offensive technisch starke Mannschaft und aktuell wohl mehr Selbstvertrauen denn je …

Wie wäre es, wenn er noch einmal zurück an die Säbener Straße kommen würde…?

Ein sehr ausführlicher Beitrag zum Werdegang dieses überragenden Talents:

FC Bayern: Wer einen Oliver Batista Meier hat, braucht keinen Leroy Sané – FC Bayern Total

Update vom 11. Januar 2023:

Nach nur einem Jahr in Dresden geht es für Oliver Batista Meier beim Ligakonkurrenten SC Verl weiter, dort wird er auf Leihbasis spielen.

Somit erfüllte sich der Wunsch von FC Bayern Total nicht, dass OBM noch einmal an die Säbener zurückkehrt. Schade.

Veröffentlicht von fcbayerntotal

Admin und Autor von FC Bayern Total

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: