Musiala-Ausfall: Müller aber nicht erste Wahl als sein Ersatz

Es war eine kleine Schocknachricht für die Bayern-Fans Mitte der Woche: Jamal Musiala hat sich im Training einen Muskelfaserriss im hinteren Oberschenkel zugezogen und wird somit einige Wochen fehlen. Der Ausfall des 20-jährigen Stammspielers sorgt dafür, dass FCB-Coach Thomas Tuchel seine Mannschaft umbauen muss. Laut der Münchner tz könnte deshalb Leroy Sané eine zentralere Rolle in der Offensive des deutschen Rekordmeisters einnehmen. Thomas Müller hingegen droht nach seiner Verletzungspause weiterhin die Ersatzbank.

Die Boulevardzeitung berichtet, dass die Trainingseinheiten in dieser Woche gezeigt hätten, dass der 27-jährige Sané eine ernsthafte Option für die Besetzung der Zehner-Position ist. Im Spiel bei Werder Bremen zeigte sich der deutsche Nationalspieler sehr spielfreudig und steuerte zwei Treffer zum deutlichen 4:0-Sieg bei.

Ein Kandidat, der als Musiala-Ersatz ebenfalls grundsätzlich in Frage kommt, ist der 33-jährige Ur-Bayer Thomas Müller. Nachdem er einen Großteil der Vorbereitung hatte verletzt aussetzen müssen, konnte er nach seiner Einwechslung im Weserstadion direkt mit einer Vorlage für Sané glänzen.

Thomas Tuchel wurde auf der heutigen PK direkt auf Müller angesprochen, wollte sich aber natürlich nicht in die Karten schauen lassen, wer Musiala in der Startelf ersetzen wird: “Es kann sein, dass Thomas Müller spielt, es kann sein, dass Serge Gnabry spielt oder Ryan Gravenberch.”

Laut Tuchel ist ein Startelfeinsatz von Müller aufgrund seiner langen Ausfallzeit in der Sommer-Vorbereitung möglich, nicht aber ein Einsatz über die gesamte Spieldauer. Somit erscheint eine erneute Einwechslung des Fanliebling wahrscheinlicher als ein Beginn in der Startformation zu sein.

Veröffentlicht von fcbayerntotal

Admin und Autor von FC Bayern Total

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: